Buchbesprechung

Geld im Leben als Christ

Buchenpfehlung

Über Geld spricht man nicht, sagt das Sprichwort. Aber die Bibel spricht sehr wohl über dieses wichtige Alltagsthema, viel häufiger als man meint… Das Buch von Hans-Ruedi Graf kann helfen, mehr von Gottes Gedanken darüber zu erfahren und zu praktizieren.

 

Geld – ein Thema nur für Reiche?

Das Buch von Hans-Ruedi Graf zeigt im ersten von vier klar strukturierten Kapiteln, dass aller Besitz von Gott kommt. Ihm gegenüber sind wir verantwortlich, den Besitz richtig zu verwenden. Auch macht der Autor den wichtigen Unterschied zwischen den Belehrungen des Alten und des Neuen Testaments deutlich und erklärt dabei die Bedeutung des Zehnten. Dann beschreibt er Armut und Reichtum und zeigt wichtige Grundsätze der Bibel über Geld und Besitz auf. Konkret werden Hilfestellungen gegen eine habsüchtige und geldgierige Einstellung genannt. Ein Beispiel: „Wirke bewusst einer habsüchtigen Einstellung entgegen: Anstatt Geld und Güter für dich selbst aufzuhäufen, fange an, andere zu beschenken“ (S. 48).

 

Geld – Schulden – Sparen – Geben – Budget

Im zweiten Teil, dem Hauptteil des Buches, werden viele praktische Themen rund um „das liebe Geld“ angesprochen, immer untermauert durch Bibelstellen. Die Frage nach dem Kaufen auf Kredit zum Beispiel dürfte wohl für viele früher oder später mal relevant werden. Graf zeigt deutlich den Unterschied zwischen einem bewussten Leben „auf Pump“ und dem gezielten, abgesicherten Erwerb eines Hauses. Das Gegenteil, nämlich Sparen, ist ja ebenso alltagsrelevant. Wo ist es besonnenes Ansparen für konkrete Anschaffungen oder für die Altersvorsorge, wo gleitet es in Geiz über? Auch Geldanlagen werden angesprochen: „Beim Sparen sollen wir uns nicht auf risikoreiche Anlagen verlassen. (…) Natürlich gibt es keine absolute Sicherheit für Geldanlagen. Darum wollen wir im Vertrauen auf Gott unser Geld vernünftig anlegen“ (S. 66.67).

Parallel zum Sparen oder zum Kreditkauf ist gerade für Christen das Spenden sehr wichtig – das Neue Testament nennt die Geldweitergabe öfters „Gnade“. Wie sollen Missionare und Missionswerke, Radiomission und Literaturarbeit sonst bestehen können? Der Autor macht auch deutlich, dass Geben nicht dem Zufall überlassen werden sollte („Was ist gerade noch im Portemonnaie?“), sondern ebenso wie andere Ausgaben für den Alltagsbedarf durchaus geplant werden kann – natürlich je nach der eigenen und aktuellen Situation.

 

Die „Finanz“-Gleichnisse

Der dritte Teil greift etliche Gleichnisse des Neuen Testamentes auf und konzentriert sich dabei bewusst auf die Geld-Aspekte. Es ist schon erstaunlich, wie viel der Herr Jesus in diesen Gleichnissen auch über Geld gesagt hat – manchmal als Hauptthema (z.B. beim Gleichnis über den reichen Kornbauern), manchmal aber auch als Nebenthema des Gleichnisses (z.B. bei der verlorenen Drachme; dazu ein Zitat aus dem Buch: „Merkst du überhaupt, wenn dir Geld im Portemonnaie fehlt?“). Auch das Thema von Lohn-Ungerechtigkeit wird im Gleichnis von den Weinbauern angesprochen: „Es kommt zum Beispiel vor, dass in deiner Firma neue Mitarbeiter eingestellt werden, die für die gleiche Arbeit einen höheren Lohn bekommen als du. Wie reagierst du darauf?“ (S. 102). Mich hat diese andere Perspektive bzw. Fokussierung der Gleichnisse sehr angesprochen.

 

Geld im Reich Gottes

In einem kurzen Schlussteil erläutert Graf die Wichtigkeit von Geld im Reich Gottes, sowohl aus Geber- als auch aus Empfänger-Sicht. Manches vielleicht schon Bekannte wird hier griffig zusammengefasst und hilft, den eigenen Sinn für die irdisch-materielle und zugleich auch wichtige Seite des Reiches Gottes, des Werkes des Herrn zu schärfen.

Die Lektüre dieses Buches kann ich jedem „Folge mir nach“-Leser sehr empfehlen, unabhängig von Kontostand und Einkommen. Der biblische Blick auf das Geld ist wichtig, um den richtigen Umgang damit als Jünger Jesu neu oder erstmalig zu lernen – zur Ehre des Meisters. Ein Bibelstellen-Index am Ende des Buches könnte bei einer Neuauflage hilfreich sein.

Das Buch hat 144 Seiten, ist in viele gut lesbare Kapitel und Abschnitte gegliedert und kostet 5,90 Euro. Es kann beim Herausgeber von „Folge mir nach“ bezogen werden.




Elberfelder Übersetzung

Die Elber­fel­der Über­set­zung Edi­tion CSV ist eine wort­ge­treue Über­set­zung der Bi­bel in ver­ständ­li­cher Spra­che. Auf die­ser Web­sei­te kön­nen Sie den Bi­bel­text voll­stän­dig le­sen und durch­su­chen. Zu­dem wer­den Werk­zeu­ge an­ge­bo­ten, die für das Stu­di­um des Grund­tex­tes hilf­reich sind.

www.csv-bibel.de
Der beste Freund

Die­se Mo­nats­zeit­schrift für Kin­der hat viel zu bie­ten: Span­nen­de Kurz­ge­schich­ten, in­te­res­san­te Be­rich­te aus an­de­ren Län­dern, vie­les aus der Bi­bel, Rät­sel­sei­ten, Aus­mal­bil­der, Bi­bel­kurs, an­sprech­ende Ge­stal­tung. Da Der beste Freund die gu­te Nach­richt von Je­sus Chris­tus im­mer wie­der ins Blick­feld rückt, ist die­ses Heft auch sehr gut zum Ver­tei­len ge­eig­net.

www.derbestefreund.de
Im Glauben leben

Die­se Mo­nats­zeit­schrift wen­det sich an alle, die ihr Glau­bens­le­ben auf ein gu­tes Fun­da­ment stüt­zen möch­ten. Die­ses Fun­da­ment ist die Bi­bel, das Wort Got­tes. Des­halb sol­len al­le Ar­ti­kel die­ser Zeit­schrift zur Bi­bel und zu ei­nem Le­ben mit un­se­rem Ret­ter und Herrn Je­sus Chris­tus hin­füh­ren.

Viele Artikel zu unterschiedlichen Themen - aber immer mit einem Bezug zur Bibel.

www.imglaubenleben.de