„Junge Männer fallen hin.“

Dieser Satz ist eine traurige Feststellung des Propheten Jesaja. Ein Hinfallen kennen wir alle aus Erfahrung – egal ob Junge oder Mädchen, Mann oder Frau, jung oder alt. „Denn wir alle straucheln oft“ (Jak 3,2). Jesaja meint zwar in erster Linie ein Hinfallen wegen Müdigkeit und Ermatten, aber man kann diese Aussage auch auf Sünde in unserem Leben anwenden.

„Junge Männer fallen hin.“ Ist es denn ein unabwendbarer Grundsatz, ein Gesetz, dass wir fallen? Gott sei Dank, nein! Durch das neue, ewige Leben und den Heiligen Geist in uns ist das kein Muss. Wir erinnern in diesem Heft an einen Mann, von dem Gott sagt, dass er Ihm völlig nachgefolgt ist (S. 22). Völlig, das heißt: zu jeder Zeit und an jedem Ort. Von keinem Nachlassen wird berichtet. Kaleb ging „von Kraft zu Kraft“ (Ps 84,8). Das Geheimnis seiner Kraft: sein fester und beständiger Glaube an Gott.

Aber wir sind eben keine Kalebs, oft geht es auf und ab und manchmal sogar ziemlich lange bergab wie bei Lars (S. 10). Doch auch hier gilt: Es gibt immer einen Weg zurück, weil Gott unendlich gnädig ist und uns nicht unserem Elend überlässt. Und auch der Vers aus Jesaja geht weiter: „Aber die auf den Herrn harren, gewinnen neue Kraft ... sie laufen und ermüden nicht“ (Jes 40,31). Ja, tatsächlich: „Der Gerechte fällt siebenmal und steht wieder auf“ (Spr 24,16).

Wir brauchen beides: ermunternde Beispiele wie Kaleb und Warnungen wie die Geschichte von Lars. Wir brauchen ein aktives Abwenden vom Bösen und ein intensives Hinwenden zu Gott. Das erste wird ohne das zweite nicht gelingen und umgekehrt. Wir müssen unsere Kerkaporta schließen und geschlossen halten (S. 26) und Christus völlig nachfolgen wie Kaleb seinem Gott. Ausdauernd, konsequent, kompromisslos und – glücklich.

 

 

 


Das aktuelle Heft: 10/2022

Editorial

Henning Brockhaus

„Junge Männer fallen hin.“

Dieser Satz ist eine traurige Feststellung des Propheten Jesaja. Ein Hinfallen kennen wir alle aus Erfahrung – egal ob Junge oder Mädchen, Mann oder Frau, jung oder alt. „Denn wir alle straucheln oft“ (Jak 3,2). Jesaja meint zwar in erster Linie ein Hinfallen wegen Müdigkeit und Ermatten, aber man kann diese Aussage auch auf Sünde in unserem Leben anwenden. ...

S. 2

Aktuelles

Lebenszeichen aus der Urkaine

Hervé Theret, wohnhaft in Belgien, hat mit seiner Familie den Juli in der Urkraine verbracht, um zu sehen, wie es den Glaubensgeschwistern dort geht, und sie zu ermuntern. Er war an verschiedenen Orten und hat dort sowohl christliche Zusammenkommen als auch Familien besucht. In einem Bericht schreibt er: Wir wurden ausnahmslos von allen Geschwistern herzlich empfangen und durch den ...

S. 4

Personen der Bibel

Manuel Seibel

Henoch – bekehrt durch ein besonderes Ereignis

Für Abonnenten

Henoch war ein verlorener Sünder wie alle Nachkommen Adams. Aber für ihn war Gott sein Retter. Was aber hat sein Leben so verändert? Nicht bei jedem Gläubigen in Gottes Wort erfahren wir, was ihn zur Umkehr gebracht hat. Auch Henochs Bekehrungsgeschichte kennen wir nicht. Aber Gott offenbart uns, was der Anlass zu seiner Umkehr war. In 1. Mose 5 lesen wir: „Und ...

S. 6

Glaube im Alltag

Martin Schäfer

Absturz im Glaubensleben – wie geht’s wieder nach oben?

Für Abonnenten

„Slave lost connection to master…rebooted“ – „Der Sklave hat seine Verbindung zum Meister verloren … das Gerät wird neu gestartet“. Diese Aussage auf einem Monitor unterwegs hat mich stutzig gemacht – die Verbindung zu meiner Beziehung zum Herrn Jesus kam mir sofort ins Bewusstsein: Der gläubige Christ ist ja Sklave seines Herrn und ...

S. 10

Augen-Blick

Alles im Griff?

Für Abonnenten

Wie waren die letzten Tage und Wochen bei dir? Läuft es bei dir – in Schule, Beruf(sausbildung) oder Studium? Wenn ja, dann danke deinem Herrn dafür. Er schenkt dir Gelingen – es ist nicht dein Verdienst! Vielleicht kennst du aber auch Tage, wo du sagst: „Nix läuft (richtig).“ Du fühlst dich überfordert und weißt nicht mehr weiter. Dir ...

S. 14

Bibel praktisch

Matthias Franke

Offen für Vielfalt … und biblische Ausgrenzung

Für Abonnenten

Den Slogan „Offen für Vielfalt“ hört und liest man häufig, in verschiedensten Zusammenhängen: Ausländer sollen nicht diskriminiert werden, sexuelle Freiheit wird propagiert ... Die Werbung nutzt ihn, um darüber zu informieren, dass vielfältige Waren im Angebot sind. Was sagt die Bibel dazu? Gott – als Schöpfer vielfältig, als ...

S. 16

Personen der Bibel

Jens Krommweh

Kaleb – der Mann, der Gott völlig nachfolgte

Für Abonnenten

Nicht nur nachfolgen, sondern völlig nachfolgen – das (und noch viel mehr) können wir vom Glaubensmann Kaleb lernen. Du würdest nicht eine christliche Zeitschrift mit dem Titel „Folge mir nach“ lesen, wenn du kein Interesse an der Nachfolge hinter dem Herrn Jesus hättest. Gut so! Ein leuchtendes Vorbild eines Nachfolgers findest du in Kaleb. Als ...

S. 22

Glaube im Alltag

Gerrid Setzer

Kerkaporta, die vergessene Tür

Für Abonnenten

Einige Geschichtsschreiber denken, dass eine nicht verschlossene Tür eine wichtige Rolle gespielt hat, als die Hauptstadt des Byzantinischen Reiches von den Osmanen erobert wurde. Kleine Unachtsamkeiten können weitreichende Konsequenzen haben – das gilt auch für unser Christenleben. Im April 1453 überschwemmt wie eine Sturmflut die osmanische Armee die Ebene von ...

S. 26

Zum Nachdenken

Das Geheimnis ihrer Kraft

Die Waise und die Witwe hält der Herr aufrecht. Psalm 146,9 „Wie kann Gott das alles zulassen? Wie viele junge Menschen sind durch Kriege oder Unfälle plötzlich aus dem Leben gerissen worden!“ Solche Fragen empfinde ich einerseits als recht unbequem, denn ich kann keine direkte Antwort darauf geben. Gott ist schließlich Gott und lässt sich nicht von ...

S. 28


0 Jahrgänge
0 Hefte
0 Artikel

Artikel zum Thema Tod

W. Mücher

Worin besteht die Macht des Todes?

4/98

Der Herr des Todes

5/02

M. Franke

Der Lohn der Sünde ist der Tod

2/08

A.M. Behnam

Tödliche Krankheiten

3/98

Tödliche Provokation

2/06