Ego pro te haec passus sum…

Ein 19 Jahre alter gläubiger Student besucht auf einer erlebnisreichen Reise eine Galerie in Düsseldorf. Von den vielen Gemälden dort fesselt ihn eines besonders, das von Christus, der von Pilatus mit den Worten „Siehe, der Mensch!“ vor die Menge gestellt wird. Noch mehr ist der Student von der Bildunterschrift ergriffen. Die erste Hälfte steht in Lateinisch über diesem Editorial und heißt zu Deutsch: „Das tat ich für dich“.

Haben wir auch schon einmal stillgestanden vor den Leiden unseres Erlösers – so, dass sie uns wirklich „unter die Haut“ gingen? Die Artikelreihe „Verhört – verurteilt – gekreuzigt“ beginnt in diesem Heft und lädt ein zum Nachdenken über diesen leidenden Herrn.

 

… Tu vero, quid fecisti pro me?

Der Text unter dem Gemälde geht noch weiter und rüttelt den jungen Christen auf: „…Was tust du für mich?“ Zinzendorf, so heißt der Student, schreibt dazu ganz offen: „Mir schoss das Blut, dass ich hier auch nicht viel würde antworten können und bat meinen Heiland, mich in die Gemeinschaft seines Leidens mit Gewalt zu reißen“. Auf seiner Weiterreise wird deutlich, dass er es ernst meint mit der Nachfolge: Er steht in weltlicher Umgebung treu zu seinem Herrn und führt eine 5-seitiges Fürbitte-Liste, die er auch bei Stress täglich verwendet.

Nicht jeder hat die Aufgabe, für den Herrn ein Missionswerk zu gründen wie Zinzendorf. Lies dazu die Antwort zur Frage des Missionsbefehls. Aber wie steht es um die persönliche Glaubenstreue im Alltag, in der Mensa, unter Mitschülern – oder im Home-Office? Von David (S. 14) können auch Schüler und Studenten viel lernen…

Ob das Leiden und Sterben des Herrn Jesus, über Karfreitag und Ostern hinaus, bei mir und dir zu erneuerter Gottesfurcht (S. 20) und zu echtem Gebetsleben (S. 24) führen wie bei Zinzendorf vor 300 Jahren? Zu einer konsequenten Nachfolge zur Freude des Herrn und zum Segen für unsere Mitmenschen? Die Großartigkeit des Herrn Jesus und seines Todes für uns wären dazu Anlass genug…

 


Das aktuelle Heft: 04/2021

Editorial

Martin Schäfer

Ego pro te haec passus sum…

Ein 19 Jahre alter gläubiger Student besucht auf einer erlebnisreichen Reise eine Galerie in Düsseldorf. Von den vielen Gemälden dort fesselt ihn eines besonders, das von Christus, der von Pilatus mit den Worten „Siehe, der Mensch!“ vor die Menge gestellt wird. Noch mehr ist der Student von der Bildunterschrift ergriffen. Die erste Hälfte steht in Lateinisch ...

S. 2

Jesus Christus

Hartmut Mohncke

Verhört – verurteilt – gekreuzigt (1)

Für Abonnenten

Die Passionsgeschichte Jesu, die in direktem Zusammenhang mit seinem Kreuzestod steht, beeindruckt uns immer wieder. Wir können nicht oft genug unseren Retter und Herrn betrachten – wie unter schmachvollster Behandlung seine Herrlichkeit zum Vorschein kam. Die folgenden Zeilen sind Gedankenanstöße zum entsprechenden Bibeltext aus Johannes 18. Johannes 18,12-14 Die ...

S. 4

Post von Euch

Manuel Seibel

Wie kann ich den Missionsbefehl in die Tat umsetzen? Wegen meines Autismus‘ fällt mir das schwer!

Für Abonnenten

Viele Grüße J. Lieber J., Herzlichen Dank für Deine Mail. Ich kann gut verstehen, dass es Dir angesichts Deiner persönlichen Situation nicht so leicht fällt, missionarisch tätig zu werden. Für Deinen Autismus kannst Du nichts! Daher wird Gott Dich auch in keiner Weise für etwas verantwortlich sehen oder machen, was durch diese ...

S. 10

Personen in der Bibel

Matthias Krommweh

David – ein junger Glaubensmann

Für Abonnenten

Die Bibel berichtet uns von manchen älteren Menschen, die Erfahrungen mit ihrem Gott gemacht haben. Da denken wir vielleicht spontan an Namen wie Abraham, Mose, Josua[1], Mirjam, Anna, usw. Aber Glaubenserfahrungen sind nicht nur eine Sache von Älteren. Im ersten Buch Samuel finden wir dafür ein ansprechendes Beispiel … In Israel war Krieg mit den Philistern. Die ...

S. 14

Jesus Christus

Aus „La Bonne Semence“

Er hatte nicht studiert! Jesus Christus – einzigartig

„Als es aber schon um die Mitte des Festes war, ging Jesus hinauf in den Tempel und lehrte. Da verwunderten sich die Juden und sagten: Wie besitzt dieser Gelehrsamkeit, da er doch nicht gelernt hat?“ (Joh. 7,14 f.). Die Zeitgenossen Jesu legten großen Wert auf das Studium der Heiligen Schriften. Nur die Rabbinerschulen bildeten die zukünftigen Gesetzeslehrer aus. Wer war ...

S. 18

Bibel praktisch

Alexander Schneider

Gottesfurcht

Für Abonnenten

Manchmal hört man Fragen wie: „Darf ich das als Christ?“, „Ist das in der Bibel erlaubt?“ oder jemand beklagt: „Das Christenleben ist so einschränkend!“ Dabei wird man feststellen, dass die Bibel zu vielen konkreten Themen unseres Alltags nichts sagt. In solchen Fällen – aber nicht nur da – hilft uns eins ganz besonders: ...

S. 20

Personen in der Bibel

Manuel Walter

Motivation zum Gebet

Für Abonnenten

Gebete sind machtvolle Kraftquellen für uns Gläubige. Sowohl Daniel als auch Hanna sind Beispiele, die uns anspornen zum Gebet. Das Verbot „Und als Daniel erfuhr, dass die Schrift aufgezeichnet war, ging er in sein Haus. Und er hatte in seinem Obergemach offene Fenster nach Jerusalem hin; und dreimal am Tag kniete er auf seine Knie und betete und lobpries vor seinem ...

S. 24

Augen-Blick

Vom Tod zum Leben

Für Abonnenten

Jeder natürliche Mensch lebt in der Sünde und ist tot für Gott. Auch wenn er keine großen Verbrechen ausübt, so lebt er doch im Eigenwillen und ohne Beziehung zu Gott. Da gibt es nichts, woran Gott Gefallen finden könnte – nicht einmal an seinen „guten Werken“. Aus diesem Zustand kann sich kein Mensch aus eigener Kraft befreien, selbst wenn er ...

S. 27

Die gute Saat

Religion rettet nicht

Jesus sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern .(Johannnes 6,35) Moran wurde in Israel geboren. Als Kind glaubte er an den Schöpfer und Bundesgott Israels. Später bestimmten Alkohol, Frauen und seine Arbeit als Diskjockey sein Leben. Als er seinen Militärdienst leistete, kamen mehrere seiner Kameraden bei einem Selbstmordattentat um. Das ...

S. 28


0 Jahrgänge
0 Hefte
0 Artikel

Artikel zum Thema Freundschaft

E.A. Bremicker

Wahre Freundschaft

6/11

Post von Euch

M. Seibel

Freunde

3/12

Matthias Baum

Freundschaft zwischen einem jungen Mann und einer jungen Frau

8/16

F. Peters

Freundschaft unter jungen Christen

1/14

C. Rosenthal

Euch aber habe ich Freunde genannt

7/04

F. Wallace

Echte Freundschaft

3/96