Elia - Ein Mensch wie du und ich

Was haben du und ich mit Elia, dem großen Propheten im Alten Testament, gemeinsam?

Elia war ein Mann Gottes – der erste Satz, der uns aus seinem Mund berichtet wird, lautet: „So wahr der Herr lebt, der Gott Israels, vor dessen Angesicht ich stehe.“ Beeindruckend: ein Mann, der vor Gott lebt, einen folgenschweren Auftrag von Gott bekommt und ausführt; ein Mann, der in Drucksituationen durchhält und voller Gottvertrauen gewaltige Siege erringt; ein Mann, der am Ende seines Lebens nicht stirbt, sondern im Sturmwind in einem Wagen von Feuer zum Himmel auffährt.

Haben dieser Elia und wir als Leser und Schreiber dieser Zeilen wirklich etwas gemeinsam?

Das Neue Testament gibt eine Antwort auf diese Frage, die uns vor dem Hintergrund der obigen Zeilen vielleicht überraschen könnte: „Elia war ein Mensch von gleichen Empfindungen wie wir“ (Jak 5,17).

Wie bitte?! Elia war ein Mensch wie wir – klar, das stimmt. Aber ein Mensch „von gleichen Empfindungen wie wir“? Man könnte auch übersetzen: „von gleichen Gemütsbewegungen wie wir“. In Elias Lebensalltag gab es also eine Art „Gefühlsachterbahn“? Mal oben, mal unten, mal kopfüber. Siegesgewiss, glaubensstark und gehorsam, ein paar Tage später im Abwärtsstrudel der Gefühle – niedergeschlagen, ängstlich, hadernd …

Ja, das trifft alles auf Elia zu – der biblische Bericht im ersten Buch der Könige verschweigt dieses Auf und Ab im (Innen-)Leben des Elia nicht. Und dieser Satz aus dem Jakobus-Brief macht mir Mut, weil Gott uns immer wieder vom Ab zum Auf hilft! Unsere Gefühle bzw. Empfindungen müssen kein Hinderungsgrund für eine treue Nachfolge des Herrn Jesus sein.

Gott gibt uns durch sein Wort auch im Blick auf unsere (ganz unterschiedlichen) Gefühle eine klare Orientierung, was mit seinen Gedanken übereinstimmt und was nicht. Der Geist Gottes will in uns geistliche Empfindungen hervorbringen und uns zugleich mit Kraft ausrüsten, fleischliche Gefühlsregungen abzulegen.

Die kurzen Artikel in diesem Themenheft sollen dabei helfen, unsere Gefühle im Licht der Bibel zu beurteilen, Gutes zu fördern und Böses zu lassen.

Gottes Segen beim Lesen wünscht

Fokko Peters

 


Das aktuelle Heft: 11/2022

Editorial

Fokko Peters

Elia - Ein Mensch wie du und ich

Was haben du und ich mit Elia, dem großen Propheten im Alten Testament, gemeinsam? Elia war ein Mann Gottes – der erste Satz, der uns aus seinem Mund berichtet wird, lautet: „So wahr der Herr lebt, der Gott Israels, vor dessen Angesicht ich stehe.“ Beeindruckend: ein Mann, der vor Gott lebt, einen folgenschweren Auftrag von Gott bekommt und ausführt; ein Mann, der ...

S. 2

fühl.bar

Manuel Seibel

Gefühle

Manche Christen schämen sich ihrer Gefühle und meinen, das Christenleben sei nur durch Rationalität geprägt. Tränen gehörten nur hinter verschlossene Türen. Andere wiederum sind sehr emotional und können nicht verstehen, dass es Gläubige gibt, die so „gefühlsarm“ in der Öffentlichkeit auftreten. Zum Einstieg In der ...

S. 4

freuden.zeit

Matthias Krommweh

Freude – ein Hochgefühl?

Für Abonnenten

Freude ist neben der Liebe sicher eine der schönsten Emotionen. Und jeder Mensch strebt natürlicherweise danach, Freude zu erleben und zu genießen. Dabei ist Freude viel mehr als Spaß. Hier nur ein paar Gedankenanstöße dazu, was Gottes Wort über Freude sagt. Freude im Herrn Paulus fordert uns auf: „Freut euch in dem Herrn allezeit!“ (Phil ...

S. 8

mit.leid

Alexander Schneider

Mitleid – dein Schmerz ist mein Schmerz

Für Abonnenten

Die arme Witwe ist gerade auf dem Weg zur Beerdigung ihres einzigen Sohnes. Ihr Herz blutet, sie weint. Auf einmal kommt ein Mann zu ihr. Seine Augen zeigen denselben Schmerz. Der Schmerz der Frau ist sein Schmerz. Er ist voller Mitleid. Und deshalb kann er die Frau trösten … So stelle ich mir die Begebenheit aus Lukas 7,12-16 vor, als der Herr Jesus der Witwe von Nain begegnet. ...

S. 12

grenz.gang

Michael Vogelsang

Vorsicht vor emotionalen Affären

Für Abonnenten

Sandra und ihr Mann Christian betreuen einen Bibelkreis, in dem verheiratete Paare und Singles teilnehmen. Jan, der neu in der Gruppe ist, und Sandra verstanden sich auf Anhieb und entdeckten viele gemeinsame Interessen. Während der Zeit der Gemeinschaft vor dem Bibelstudium kamen sie leicht ins Gespräch. Sandra war überrascht, wie sehr sie Jan vermisste, wenn er nicht dabei ...

S. 16

mut.los

Christian Rosenthal

Mutlosigkeit – eine verbreitete „Krankheit“?

Für Abonnenten

Es gibt Tage, an denen scheint alles „grau in grau“ zu sein. Es fehlt der innere Antrieb, es fehlt jede Freude und am liebsten würdest du im Bett liegen bleiben. Du hast keinen Mut, irgendetwas anzufangen und Stunde um Stunde vergeht, in der du nichts anderes tust, als dies und jenes mit dem Handy anzustellen. Du hast so richtig eine depressive Stimmung1 und fühlst dich wie ...

S. 18

liebe.voll

Hartmut Mohncke

Liebe – ein schönes Gefühl?

Für Abonnenten

Es gibt wohl kein Thema, was in Literatur und Filmen so häufig verarbeitet worden ist, wie die Liebe in Beziehungen. Überall sind Liebesgeschichten eingeflochten, wenn sie nicht gerade Hauptthema sind. Allein daran erkennt man, dass wir Menschen uns nach Liebe sehnen. Natürliche Liebe Doch was ist Liebe eigentlich? Vermutlich würden die meisten antworten: sich zu ...

S. 22

herzens.schmerz

Hartmut Mohncke

Traurigkeit – (k)ein junger Mann weint

Für Abonnenten

Wie wird der Apostel Paulus reagiert haben, als sein jüngerer Freund und Bruder Timotheus beim Abschied anfing zu weinen? Viele Jahre hatten sie im Dienst für den Herrn zusammengearbeitet. Jetzt wurde Paulus verhaftet. Paulus hat den Abschied nicht vergessen. In seinem letzten Brief an Timotheus schrieb er, dass er sich an die Tränen von Timotheus erinnerte (2. Tim 1,4). ...

S. 24

neid.ich

Ernst-August Bremicker

Nur kein Neid!

Für Abonnenten

Das Thema Neid ist kein sehr angenehmes Thema. Es erscheint uns auf Anhieb – und zwar ausschließlich – als negative Eigenschaft. Und das ist es auch! Ein Blick ins Internet (Wikipedia) liefert folgende Erklärung: „Empfindung, Haltung, bei der jemand einem anderen einen Erfolg oder einen Besitz nicht gönnt oder Gleiches besitzen möchte.“ So ...

S. 28

Die gute Saat

Aus dem Kalender "Die Gute Saat"

Er lebt in meinem Herzen

Wenn sie euch vor … die Obrigkeiten und die Gewalten führen, so seid nicht besorgt, wie oder womit ihr euch verantworten oder was ihr sagen sollt; denn der Heilige Geist wird euch in derselben Stunde lehren, was ihr sagen sollt. Lukas 12,11.12 Ein chinesischer Christ war wegen seines Glaubens inhaftiert worden und hatte schon eine lange Zeit im Gefängnis verbracht. ...

S. 32


0 Jahrgänge
0 Hefte
0 Artikel

Artikel zum Thema Tod

W. Mücher

Worin besteht die Macht des Todes?

4/98

Der Herr des Todes

5/02

M. Franke

Der Lohn der Sünde ist der Tod

2/08

A.M. Behnam

Tödliche Krankheiten

3/98

Tödliche Provokation

2/06