Augen-Blick

Vom Tod zum Leben

Jeder natürliche Mensch lebt in der Sünde und ist tot für Gott. Auch wenn er keine großen Verbrechen ausübt, so lebt er doch im Eigenwillen und ohne Beziehung zu Gott. Da gibt es nichts, woran Gott Gefallen finden könnte – nicht einmal an seinen „guten Werken“.

Aus diesem Zustand kann sich kein Mensch aus eigener Kraft befreien, selbst wenn er sich noch so anstrengen würde. Wir sind ganz auf die Initiative und Hilfe Gottes angewiesen. Und weil Gott „reich ist an Barmherzigkeit, wegen seiner vielen Liebe“, hat Er uns „mit dem Christus lebendig gemacht“ (Eph 2,4.5). Wusstest du, dass eine ungeheure Kraft notwendig ist, damit geistlich tote Menschen lebendig werden? Es ist dieselbe Kraft, die in Christus wirksam war, als Gott Ihn aus den Toten auferweckte (Eph 1,20).

Erst tot – jetzt lebendig. Einen größeren Wechsel kann man sich nicht vorstellen. Vorher „Kinder des Zorns“ – jetzt „geliebte Kinder“, an denen Gott seine Freude hat. Die Erlösten sind sein „Werk“, sozusagen sein Meisterstück, an denen Er seine Schöpferkraft entfaltet hat. Wer eine neue Schöpfung geworden ist, und „aus dem Tod in das Leben übergegangen ist“ (Joh 5,24), kann ein Leben führen, das Gott gefällt. Er kann es nicht nur, er will es auch!

Wenn Gott uns zugunsten so Herrliches getan hat – was tun wir für Ihn?