Augen-Blick

Kein Empfang

Peter fährt mit seinem Fahrrad zu seinem Freund, der mehr als 60 Kilometer entfernt wohnt. Fahrradfahren macht ihm Spaß. Dabei benutzt er sein Handy als Navi und bekommt so zu jeder Zeit die Richtung angezeigt.

Der nächste Abschnitt führt ihn durch einen großen Wald und es ist schwer, den Weg zu erkennen. Doch sein Handy gibt ihm klare Anweisungen. Damit kommt er sehr gut voran. Doch Peter muss feststellen, dass sein Empfang immer schlechter wird. Es dauert nicht lange, da fehlt ihm jede Verbindung. Er versucht sich zu orientieren, kommt allerdings nur mühsam vorwärts. Was ist das? Der Weg wird immer schlechter und plötzlich steht er vor einem tiefen Graben. Er hat sich gründlich verfahren und muss umdrehen. Zurück zu der Stelle, wo er Empfang hatte. Dort schaut er sich den Weg nun noch einmal genau an und sieht, wo er sich verfahren hat. Schnell ist er wieder auf einer festen Fahrbahn und es dauert nicht lange, dann hat er sein Ziel erreicht.

Eine gute Verbindung zum Herrn Jesus ist Voraussetzung dafür, den Weg zu erkennen, den Er uns führen möchte. Wenn wir Ihn aufrichtig danach fragen, möchte Er uns gerne seinen Weg zeigen.

 


Ein Botschafter im fernen Land

Ein Botschafter hat die Aufgabe, in einem fremden Land die Interessen des eigenen Landes zu vertreten. Dabei muss er sich an die Regeln des Gastlands halten. Doch seine Anweisungen erhält er immer von seinem Heimatland.

So ist auch ein Christ zwar in der Welt und muss darin sein Leben führen. Doch geistlich gesehen ist er ein Fremder und gehört nicht mehr zu dieser Welt. Seine Anweisungen kommen alle von seinem Heimatland – dem Himmel.