Die gute Saat

Und das soll ich glauben, Tony?

Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

Johannes 3,16

 

Tony war Analphabet. Als ehemaliger Soldat war er hart, unausstehlich und ein Trinker. Da hörte er das Wort Gottes und erkannte, dass er ein Sünder und dass er verloren war.

John, ein Christ und ebenfalls pensionierter Soldat, besuchte ihn. Er schlug die Bibel auf und las: „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt …“ Hier machte er eine Pause, sah Tony an und sagte: „Du bist gemeint!“ Dann las er weiter: „… nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“ Und wieder ergänzte er: „Du bist gemeint!“

Die Worte berührten Tony – doch er konnte einfach nicht glauben, dass die gute Botschaft auch ihm galt; konnte nicht glauben, dass Gott jemand wie ihn liebte und sogar seinen eigenen Sohn für ihn gegeben hatte. Seine Faust donnerte auf den Tisch: „Ich glaube es nicht!“ John las ihm den Vers noch einmal vor. – Wieder zitterte der Tisch unter der Faust, wieder hieß es: „Ich glaube es nicht!“

John blieb ruhig. Plötzlich fragte er: „Wie lange warst du beim Militär, Tony?“ Tony kannte seine Zahl: „Einundzwanzig Jahre.“ Doch John schüttelte ungläubig den Kopf: „Ich glaube es nicht!“ Tony fuhr ihn an: „Meinst du, ich lüge? Hier sind meine Urkunden, lies es doch selbst!“ – John sah sie sich an, dann fragte er: „Glaubst du, was hier steht?“ Trotzig sagte Tony: „Ich kann zwar nicht lesen, was da steht, aber andere haben es mir vorgelesen, und ich glaube, was sie mir gesagt haben!“

Ein paar Minuten war es still. Dann sagte John: „Und das soll ich glauben, Tony? – Aber du weigerst dich, das zu glauben, was Gott selbst gesagt hat?!“

Da fiel es Tony wie Schuppen von den Augen.