Augen-Blick

Achte auf deine Worte!

Laut einer Studie spricht der Mensch im Schnitt rund 16.000 Wörter am Tag. Und diese Worte haben einen Einfluss auf die Zuhörer. Sie können sehr wohltuend sein, sie können aber auch sehr wehtun und großen Schaden anrichten. Vielleicht hast du das auch schon erfahren. So wie durch ein kleines Feuer ein großer Wald angezündet werden kann, so kann durch unsere Zunge ein riesiger Schaden entstehen, wenn sie nicht gezügelt wird. Diesen Vergleich finden wir in Jakobus 3,5. In der Bibel gibt es viele weitere Verse über die gesprochenen Worte. Es lohnt sich, diese einmal anzuschauen und zu beachten!

 

Redest du zu viel?

  • „Bei der Menge der Worte fehlt Übertretung nicht; wer aber seine Lippen zurückhält, ist einsichtsvoll“ (Spr 10,19).           
  • „Siehst du einen Mann, der hastig ist in seinen Worten – für einen Toren gibt es mehr Hoffnung als für ihn“ (Spr 29,20).

 

Redest du passende Worte zur richtigen Zeit?

  • „Kummer im Herzen des Mannes beugt es nieder, aber ein gutes Wort erfreut es“ (Spr 12,25).
  • „Ein Mann hat Freude an der Antwort seines Mundes; und ein Wort zu seiner Zeit, wie gut!“ (Spr 15,23).
  • „Euer Wort sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt, so dass ihr wisst, wie ihr jedem Einzelnen antworten sollt“ Kol. 4,6).

 

Sprichst du kränkende und unnütze Worte?

  • „Eine milde Antwort wendet den Grimm ab, aber ein kränkendes Wort erregt den Zorn“ (Spr 15,1).            
  • „Von jedem unnützen Wort, das die Menschen reden werden, werden sie Rechenschaft geben am Tag des Gerichts“ (Mt 12,36).     

                                   

Sind deine Worte rein oder verdorben?

  • „Kein faules (oder verdorbenes, hässliches) Wort gehe aus eurem Mund hervor, sondern das irgend gut ist zur notwendigen Erbauung, damit es den Hörenden Gnade darreiche“ (Eph. 4,29).