Augen-Blick

AugenBlick 27.04.2015


Kleine Worte - Große Wirkung

Lisa überlegt und überlegt. Das hatten wir doch vor 2 Wochen schon. Doch auf die Frage des Geschichtslehrers hat sie keine Antwort. Waren es 16? Oder doch 14? Zaghaft meldet sie sich, da sie weiß, dass ihre Mitarbeit bisher sehr zu wünschen übrig lässt. Zu oft hat sie sich nicht getraut, eine Antwort zu geben, und hatte Angst etwas Falsches zu sagen. Doch diesmal sollte es anders sein.

„Also, wie viele Mitglieder hat das Bundeskabinett?“ Noch einmal stellt der Lehrer die Frage. „Ja Lisa, was denkst du?“ „Ich glaube es sind 14“, kam die zögerliche Antwort.
„Das ist leider nicht richtig! Wer kann helfen?"
Es entsteht ein Gemurmel in der Klasse. Da hört sie plötzlich drei Plätze neben ihr den Satz, der sie wie ein Pfeil trifft. „Wie dumm ist die eigentlich!"

Der weitere Unterricht geht komplett an Lisa vorbei. Tief verletzt versucht sie den Schmerz zu verarbeiten. Immer und immer wieder schießt ihr der Satz durch den Kopf: „Wie dumm ist die eigentlich!“

5 Worte - doch wieviel Schaden richten sie an. Auch in unserem Leben können Worte, die wir reden und hören, viel verändern. Wie oft hat man sich gewünscht diesen oder jenen Satz nicht gesagt zu haben. Doch eh man reagieren kann ist es schon passiert. Wenn man ihn doch nur wieder einfangen könnte. Weil unsere Worte so schnell Schaden anrichten - und manchmal auch, ohne dass wir es merken - ist es so wichtig, dass wir die richtigen Worte in der richtigen Art benutzen.


Kasten

Unsere Worte sind wie ein Messer. In der Hand eines fachkundigen Chirurgen können sie Gutes bewirken. In der Hand eines unvorsichtigen Menschen können sie aber furchtbaren Schaden anrichten. Dabei ist es egal, ob es sich um gesprochene oder geschriebene Worte handelt.


Spruch

Da ist jemand, der unbesonnene Worte redet gleich Schwertstichen; aber die Zunge der Weisen ist Heilung.
Sprüche 12,18