• Editorial

    Wer in früherer Zeit ein Haus baute, ließ gewöhnlich das Jahr der Erbauung samt den Initialien „A.D.“ in den Giebel meißeln. A.D. - das meint „Anno Domini“ und bedeutet „im Jahr des Herrn“.

    Wenn wir jetzt in das neue Jahr 2015 starten, wollen wir uns einmal fragen, ob dieses Jahr nicht auch ein „ Jahr des Herrn“ in unserem Leben werden soll. Ein Jahr, das dem Herrn Jesus gehört und in dem Er uns gebrauchen kann.

    Damit das in deinem und meinem Leben möglich wird, müssen wir vielleicht zunächst einmal die eine oder andere „Altlast“ in unserem Leben aufräumen und vor Gott bekennen – einige Hinweise zu dem wichtigen Thema „Sünden bekennen“ findest du in der Fragenbeantwortung auf Seite 29.
    Auch das Vorbild eines Joseph von Arimathia (S. 4) kann uns vielleicht eine Hilfe dabei sein, damit das Jahr 2015 ein „ Jahr des Herrn“ wird – dieser zunächst verborgene Jünger diente dem Herrn Jesus mit dem, was ihm zur Verfügung stand und war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wir wollen uns davon anspornen lassen, uns neu unserem Herrn und Meister mit unseren Gaben, unserer Zeit und unserem Besitz zur Verfügung zu stellen.
    Editorial

    Aus eigener Kraft werden wir dem Herrn Jesus jedoch niemals folgen und dienen können – deshalb ist es wichtig, dass wir uns mit der Person unseres Herrn beschäftigen und uns seiner Liebe zu uns bewusst sind. Johannes bezeichnet sich selbst als „den Jünger, den Jesus liebte“ und ist so ein großes Vorbild für uns, in der Liebe des Herrn zu bleiben und darin auch die Kraft für unser Leben als Christ zu finden – lies dazu den Artikel „Wie steht es um deine Liebe?“ (S. 8).

    Viel Freude und Gewinn beim Lesen von „Folge mir nach“ im neuen Jahr wünscht dir

    Fokko Peters

nach oben