Editorial

„Ich habe Angst."

Sind wir als Kinder nicht o mit diesen Worten zu unseren Eltern gekommen? Es war irgendetwas da, was uns quälte und uns beschäftigte – obwohl wir das manchmal gar nicht richtig beschreiben konnten. Doch auch wenn man älter wird, gibt es Situationen, die Angst hervorrufen können. Es kann sogar sein, dass die Angst uns über eine lange Zeit begleitet. Was können wir tun und wie gehen wir am besten damit um? Der Artikel „Angst im Leben – (wie) hilft Gott?“ stellt verschiedene Personen aus der Bibel vor, die Angst haben, und gibt Hilfestellungen zu einem Weg aus der Angst.

Wie fürsorglich ist Gott, dass Er uns in seinem Wort diese Personen vorstellt, damit wir heute von ihnen lernen können! Und wenn wir bereit sind, sein Wort ganz persönlich auf uns anzuwenden, werden wir erfahren, dass Er selbst zu uns spricht. Wir haben es mit einem lebendigen Gott zu tun (siehe Artikel „Gott spricht“). Aber es zeigt auch, dass wir es mit einem Gott zu tun haben, dem unsere Umständen nicht egal sind. Er weiß, was uns bewegt und ist vertraut mit unseren Empfindungen und Motiven. So war es auch bei dem reichen Obersten und bei Zachäus (siehe Artikel „Wo ist dein Schatz?").

Je mehr ich darüber nachdenke, dass Gott jedes Detail meines Lebens kennt und sich in Liebe und Fürsorge darum kümmert, umso glücklicher und ruhiger werde ich. Und wenn wir Angst haben und uns irgendetwas quält, dann dürfen wir zu jeder Zeit zu Ihm kommen und „alle unsere Sorgen auf ihn werfen, denn Er ist besorgt für uns“ (1. Pet 5,7).