Augen-Blick

Warte noch!

Das Alltagsleben vieler Menschen ist durch Hektik und Stress gekennzeichnet. Alles muss schnell erledigt werden und eine Aktivität folgt der nächsten. WhatsApp, E-Mail, Online-Shopping – ein paar Mal tippen oder klicken, schon ist alles erledigt. Man erwartet, dass in Kürze die Reaktion bzw. die Ware kommt. Warten war früher …

 

In deinem Leben als Christ sieht das manchmal ganz anders aus. Dir ist wichtig, den Willen des Herrn zu tun. Da kann es Zeiten geben, wo du warten musst. Das heißt nicht, dass du den ganzen Tag untätig bist. Aber in bestimmten Bereichen, wo du dir eine Veränderung und Gottes Eingreifen wünschst, passiert nichts. Stattdessen heißt es: Warte noch! Und mit innerlicher Ruhe zu warten, fällt uns meistens sehr schwer.

 

Keine verlorene Zeit

Diese Wartezeiten sind keine verlorenen Zeiten, wenn sie bewusst aus der Hand des Herrn angenommen werden. Es sind Zeiten, wo Gott dich formen und wachsen lassen möchte. Dein Gottvertrauen soll gestärkt werden und der Herr Jesus möchte der Mittelpunkt aller Erwartungen sein.

 

Du bist nicht allein

In der Bibel finden wir viele Menschen, die sehr lange warten mussten: Abraham, Joseph, Mose, David und viele andere. Doch die Ergebnisse zeigen, dass sich das Warten gelohnt hat. Und auch heute findest du Gläubige, die lange warten und sich dabei ganz auf Gott stützen. Und viele werden dir danach sagen können: Es hat sich gelohnt! Das soll dir Mut machen, denn du bist nicht allein in dieser Wartezeit!

 

Der Herr kennt die Dauer

Auch der Herr Jesus hat in seinem Erdenleben gewartet. In Johannes 11 sehen wir, dass er wartete, bis Lazarus gestorben war. Erst dann machte er sich auf nach Bethanien, um ihn aufzuerwecken.
Niemals war der Herr innerlich unruhig, wenn Er wartete. Er wusste im Voraus, was als nächstes geschehen würde. Für uns ist das verborgen. Doch wie gut zu wissen, dass Er die Dauer und den Grund unserer Wartezeit kennt. Das darf uns ruhig machen.

 

Das Harren der Gerechten wird Freude.
Sprüche 10,28

Die auf den Herrn harren, gewinnen neue Kraft.
Jesaja 40,31